Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Im Gegensatz zu einer Brustrekonstruktion mit einem Implantat handelt es sich bei einer Lappenplastik um eine Brustrekonstruktion mit lebendem Gewebe. Lebendes Gewebe benötigt Blut, damit es lebt. Damit ein Lappen also auch dort weiterlebt, wohin er eingebracht wurde, muss er in seiner Zielregion – Empfängerbett – ausreichend mit Blut versorgt werden.

Das kann grundsätzlich auf 2 Arten erfolgen:

1. Die Blutversorgung erfolgt von der Spenderregion.
Der Lappen wird durch einen Stiel mit Blut versorgt, dessen Anfang in der Spenderregion liegt und dessen Ende zum Lappen führt.

2. Die Blutversorgung erfolgt von der Empfängerregion.
Diese Variante ist nur dann möglich, wenn im Lappen ein definiertes und ausreichend großes Blutgefäß verläuft, das zu Beginn der Operation in der Spenderregion zunächst durchtrennt wird, um dann im Empfängerbett wieder an ein dort liegendes und im Kaliber gut passendes Blutgefäß angeschlossen zu
werden. Dies geschieht mittels mikrochirurgischer Nahttechnik, also mit dem Operationsmikroskop und Fäden, die einen Durchmesser von 0,01–0,05 Millimeter aufweisen.

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Die Gelprothese ist die jüngste Form der Eigengeweberekonstruktion und steckt sicherlich noch in den Kinderschuhen; das Verfahren wurde erst im April 2014  publiziert, im Jahre 2016 von uns im AKH erstmals eingesetzt und im März 2017 weiterentwickelt. Die Gelprothese wurde vom katalanischen Plastischen  Chirurgen Prof. Jose M. Serra-Renom entwickelt und dient vornehmlich der Sofortrekonstruktion von kleineren Defekten, wenn bei der Krebsoperation außer dem befallenen Gewebe KEINE HAUT der Brust entfernt wird…

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

An der Stelle des entfernten Brustgewebes wird ein flaches Implantat (Expander) unter den Brustmuskel eingebracht, das nach der Operation schrittweise mit Kochsalz aufgedehnt wird. Drei Wochen nach Einbringen des Expanders wird dieser in 2–3-wöchigen Abständen so lange mit Kochsalz aufgefüllt, bis das gewünschte Volumen erreicht wird….

…Hier gilt in besonderem Maße, dass die operierte Brust nicht bestrahlt wird; eine bestrahlte Haut aufzudehnen geht sehr oft schief, die Haut kann sehr leicht absterben, daher rate ich davon ab. Siehe auch Bilder Seite 59, Komplikationen nach Imlantatrekonstruktion bei bestrahlter Brust.

Grafiken, weitere Details und Bilder von Patientinnen finden Sie im Buch.

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Das Implantat wird an der Stelle des entfernten Brustgewebes eingebracht…

…Daraus geht hervor, dass die obere Hälfte des Implantates von Muskel und Haut bedeckt ist,  während der untere Implantatpol nur von Haut bedeckt ist. Deshalb ist das Implantat in der oberen Hälfte sehr gut mit einem ausreichend dicken Weichteilmantel umgeben (Muskel und Haut), während der untere Teil nur von der – durch die Krebsoperation ausgedünnten – Haut bedeckt ist. Daher ist das Implantat im unteren Brustpol oft tastbar, und die Haut kann mitunter…

…den kompletten Text mit Grafiken und Fotos finden Sie im Buch.

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Eine Brust mit Implantaten zu rekonstruieren, ist technisch relativ einfach, bedeutet für die Patientin nur eine geringe körperliche Anstrengung und ist – im Falle einer sekundären Rekonstruktion – nur mit einem kurzen Spitalsaufenthalt verbunden. Wird die Brustrekonstruktion gemeinsam mit der Krebsoperation durchgeführt, verlängert sich der Spitalsaufenthalt – anders als bei einer  aufwändigen Eigengewebe-Rekonstruktion – meistens überhaupt nicht. Daher wird diese Form….

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Vor nicht allzu langer Zeit wurde bei der Diagnose Brustkrebs regelhaft die gesamte Brust entfernt. Mittlerweile ist das längst nicht mehr der Fall: Dank der modernen Vorsorgemedizin (Mammografie, Ultraschall, MR) unterschreitet laut Statistik die Größe des zu entfernenden Krebsgewebes in 90 % aller Fälle einen Durchmesser von 5 cm. Daher kann – in Abhängigkeit der Größe des Tumors – ein mehr oder weniger großer Anteil der betroffenen Brust erhalten werden.
Wiederhergestellt muss nur so viel werden, wie entfernt wurde.

Für die Planung der geeigneten Rekonstruktion ist nachstehende Gliederung sinnvoll: Die Gliederung mit Grafiken und Fotos finden Sie im Buch.

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Wenn eine Patientin mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert ist und nach Abklärung der Situation der/die behandelnde Arzt/Ärztin eine Operation für notwendig erachtet hat, braucht die Betroffene unbedingt psychischen Beistand und zusätzlich eine umfassende Beratung über die Möglichkeiten der Brustrekonstruktion durch einen erfahrenen Plastischen Chirurgen.

Die alleinige Beratung durch den/die für die Krebsoperation zuständigen Allgemeinchirurgen/ in oder Gynäkologen/in ist meiner Ansicht nach nicht optimal. Es sind die auf Brustrekonstruktionen spezialisierten Plastischen Chirurgen/innen, die das gesamte Spektrum bzw. die aktuell gängigsten Methoden der rekonstruktiven Möglichkeiten beherrschen. Nur mit Hilfe dieses umfassenden Fachwissens kann die Patientin die für sie persönlich beste Entscheidung treffen.

 

Noch mehr Informationen, was für Patientinnen wichtig ist, mit Fotos von bereits operierten Brustrekonstruktionen finden Sie im Buch.

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Im Durchschnitt erkrankt etwa jede 9. Frau an Brustkrebs. Bei etwa 20 % der Betroffenen muss die Brust vollständig entfernt werden, bei 80 % kann die Brust großteiles oder teilweise erhalten werden. Die Plastische Chirurgie vermag fast immer, sowohl eine vollständige als auch eine teilweise entfernte Brust wiederherzustellen.

Bedauerlicherweise nimmt in Österreich nur etwa jede 10. Frau diese Möglichkeit für sich in Anspruch. Grund dafür ist einerseits die unzureichende Aufklärung durch die behandelnden Ärzte und andererseits die Scheu der Patientinnen, sich einer weiteren, körperlich und emotional belastenden Operation zu unterziehen.

 

Eine schön rekonstruierte Brust ist immer mit einer Steigerung des Selbstwertgefühls für die Betroffene verbunden und ist daher eine große Hilfe bei der Bewältigung des Lebens nach der Krankheit.

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisikopatientinnen DAS BUCH

Brustaufbau-mit-Eigenfett… Nach einer Teilentfernung der Brust bildet der verbleibende Anteil der Brust das Empfängerbett, nach einer vollständigen Brustentfernung sind es das  Unterhautgewebe und der Brustmuskel. Dem Prozess der „Neo-Blutversorgung“ des transplantierten Fetts sind jedoch biologische und mechanische Grenzen  gesetzt. Zunächst bedarf es einer gewissen Zeit, bis die Fettzellen durch das Einsprossen von kleinen Blutgefäßen wieder ausreichend durchblutet sind.

Deswegen muss man beim Brustaufbau mit Eigenfett das zu transferierende Fett mehrschichtig und in jeweils kleinen Portionen einbringen, damit jedes eingebrachte „Fettspaghetti“ von gut  durchblutetem Empfängergewebe umgeben ist.
Wenn man nur einen Hohlraum bildet, den man mit Fett anfüllt, würden die einsprossenden Blutgefäße lediglich die äußere Schicht des transplantierten Fettes rechtzeitig erreichen und der überwiegende Großteil der inneren Anteile würde zu Grunde gehen und abgebaut werden.

Weiters bilden die Größe des Empfängerbettes und seine Gewebestruktur die Grenze der Auffüllbarkeit für Eigenfett.
Man darf nicht zu viel Fett auf  einmal transferieren, das Empfängergewebe (also die Brust) muss locker bleiben; wenn der….

Dies ist eine Leseprobe aus dem Kapitel: Brustrekonstruktion mit Eigengewebe.  Abschnitt b. Eigenfetttransplantation

Buch bestellen

Bei der Brustrekonstruktion/ Brustaufbau mit Eigengewebe wird die entfernte Brust mit körpereigenem Gewebe wiederhergestellt. Derzeit
gibt es 3 Methoden der Eigengeweberekonstruktion:

Gelprothese,
Eigenfetttransplantation,
Lappenplastik,
Kombinationen Lappenplastik/Eigenfett.

Aufgrund der Tatsache, dass sowohl die Gelprothese als auch das Lipofilling und natürlich auch die Lappenplastik immer vom Körper der Patientin gewonnen
werden, bei der die Rekonstruktion erfolgt, werden hier alle 3 Methoden unter dem Begriff „Eigengeweberekonstruktion“ zusammengefasst.

Alle Details zu “Brustaufbau mit Eigengewebe” finden Sie im Buch