Leseproben

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Im Gegensatz zu einer Brustrekonstruktion mit einem Implantat handelt es sich bei einer Lappenplastik um eine Brustrekonstruktion mit lebendem Gewebe. Lebendes Gewebe benötigt Blut, damit es lebt. Damit ein Lappen also auch dort weiterlebt, wohin er eingebracht wurde, muss er in seiner Zielregion – Empfängerbett – ausreichend mit Blut versorgt werden. Das kann grundsätzlich auf […]

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Die Gelprothese ist die jüngste Form der Eigengeweberekonstruktion und steckt sicherlich noch in den Kinderschuhen; das Verfahren wurde erst im April 2014  publiziert, im Jahre 2016 von uns im AKH erstmals eingesetzt und im März 2017 weiterentwickelt. Die Gelprothese wurde vom katalanischen Plastischen  Chirurgen Prof. Jose M. Serra-Renom entwickelt und dient vornehmlich der Sofortrekonstruktion von […]

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

An der Stelle des entfernten Brustgewebes wird ein flaches Implantat (Expander) unter den Brustmuskel eingebracht, das nach der Operation schrittweise mit Kochsalz aufgedehnt wird. Drei Wochen nach Einbringen des Expanders wird dieser in 2–3-wöchigen Abständen so lange mit Kochsalz aufgefüllt, bis das gewünschte Volumen erreicht wird…. …Hier gilt in besonderem Maße, dass die operierte Brust […]

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Das Implantat wird an der Stelle des entfernten Brustgewebes eingebracht… …Daraus geht hervor, dass die obere Hälfte des Implantates von Muskel und Haut bedeckt ist,  während der untere Implantatpol nur von Haut bedeckt ist. Deshalb ist das Implantat in der oberen Hälfte sehr gut mit einem ausreichend dicken Weichteilmantel umgeben (Muskel und Haut), während der […]

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Eine Brust mit Implantaten zu rekonstruieren, ist technisch relativ einfach, bedeutet für die Patientin nur eine geringe körperliche Anstrengung und ist – im Falle einer sekundären Rekonstruktion – nur mit einem kurzen Spitalsaufenthalt verbunden. Wird die Brustrekonstruktion gemeinsam mit der Krebsoperation durchgeführt, verlängert sich der Spitalsaufenthalt – anders als bei einer  aufwändigen Eigengewebe-Rekonstruktion – meistens […]

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Die vorbeugende Brustentfernung bei Hochrisikopatientinnen muss radikal erfolgen. Das bedeutet, dass der/die Operateur/in darauf achten muss, dass möglichst das ganze Brustdrüsengewebe  entfernt wird. Der Hautmantel und die Brustwarze mit dem Warzenhof bleiben dabei vollständig erhalten, sind aber eher dünn. Je nach Größe der Brust kann…… Fotos und Beispiele finden Sie im Buch.

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Vor nicht allzu langer Zeit wurde bei der Diagnose Brustkrebs regelhaft die gesamte Brust entfernt. Mittlerweile ist das längst nicht mehr der Fall: Dank der modernen Vorsorgemedizin (Mammografie, Ultraschall, MR) unterschreitet laut Statistik die Größe des zu entfernenden Krebsgewebes in 90 % aller Fälle einen Durchmesser von 5 cm. Daher kann – in Abhängigkeit der […]

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Für die Betroffene gilt genauso wie bei der Brustkrebspatientin, dass sie nach Erhalt des positiven Gentestes eine psychische Betreuung benötigt. Glücklicherweise besteht keine unmittelbare Lebensgefahr; dennoch muss sie die Entscheidung treffen, ob sie ihre Brüste vorbeugend entfernen lässt oder ob sie das lieber nicht tut. Wenn sie es nicht tut, besteht ja die Möglichkeit einer […]

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Wenn eine Patientin mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert ist und nach Abklärung der Situation der/die behandelnde Arzt/Ärztin eine Operation für notwendig erachtet hat, braucht die Betroffene unbedingt psychischen Beistand und zusätzlich eine umfassende Beratung über die Möglichkeiten der Brustrekonstruktion durch einen erfahrenen Plastischen Chirurgen. Die alleinige Beratung durch den/die für die Krebsoperation zuständigen Allgemeinchirurgen/ in […]

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Im Durchschnitt sind 5–10 % der an Brustkrebs erkrankten Frauen Trägerinnen von Genen, die zum Auftreten der Erkrankung geführt haben. Genträgerinnen werden auch als Hochrisikopatientinnen bezeichnet. Diese Bezeichnung wurde notwendig, weil in einem medizinischen Dokument einer Patientin eine genetische Erkrankung laut Gesetz nicht vermerkt werden darf. Glücklicherweise bezahlen die Sozialversicherungen bei den betroffenen Frauen die […]

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisiko Buch 2017

Im Durchschnitt erkrankt etwa jede 9. Frau an Brustkrebs. Bei etwa 20 % der Betroffenen muss die Brust vollständig entfernt werden, bei 80 % kann die Brust großteiles oder teilweise erhalten werden. Die Plastische Chirurgie vermag fast immer, sowohl eine vollständige als auch eine teilweise entfernte Brust wiederherzustellen. Bedauerlicherweise nimmt in Österreich nur etwa jede […]

Brustrekonstruktion bei Brustkrebs und Hochrisikopatientinnen DAS BUCH

… Nach einer Teilentfernung der Brust bildet der verbleibende Anteil der Brust das Empfängerbett, nach einer vollständigen Brustentfernung sind es das  Unterhautgewebe und der Brustmuskel. Dem Prozess der „Neo-Blutversorgung“ des transplantierten Fetts sind jedoch biologische und mechanische Grenzen  gesetzt. Zunächst bedarf es einer gewissen Zeit, bis die Fettzellen durch das Einsprossen von kleinen Blutgefäßen wieder […]

Bei der Brustrekonstruktion/ Brustaufbau mit Eigengewebe wird die entfernte Brust mit körpereigenem Gewebe wiederhergestellt. Derzeit gibt es 3 Methoden der Eigengeweberekonstruktion: Gelprothese, Eigenfetttransplantation, Lappenplastik, Kombinationen Lappenplastik/Eigenfett. Aufgrund der Tatsache, dass sowohl die Gelprothese als auch das Lipofilling und natürlich auch die Lappenplastik immer vom Körper der Patientin gewonnen werden, bei der die Rekonstruktion erfolgt, werden […]

Die Brustrekonstruktion erfolgt immer zeitgleich mit der vorbeugenden Entfernung des Brustdrüsengewebes. Die Betroffene wacht also nach der  Vorbeugeoperation bereits mit der rekonstruierten Brust auf. Im Gegensatz zur Brustrekonstruktion bei Brustkrebs gibt es bei Brustrekonstruktionen nach der vorbeugenden Brustentfernung weder eine postoperative Chemotherapie noch eine postoperative Bestrahlung. Daher gibt es grundsätzlich auch keine Einschränkung bei der […]

Eine Brustwiederherstellung kann oft zeitgleich mit der Krebsoperation erfolgen. Die zeitgleiche Rekonstruktion nennt man‚Sofortrekonstruktion‘ (auch ‚Primärrekonstruktion‘). Mit dem Wiederaufbau ihrer Brust muss die Patientin also nicht mehr, wie früher üblich, einige Jahre warten. Wenn die operierte Brust aus verschiedenen Gründen erst später  wiederhergestellt wird, spricht man von ‚sekundärer Rekonstruktion‘, wobei der Zeitpunkt grundsätzlich frei wählbar […]

An der Stelle des entfernten Brustgewebes wird ein flaches Implantat (Expander) unter den Brustmuskel eingebracht, das nach der Operation schrittweise mit Kochsalz aufgedehnt wird. Drei Wochen nach Einbringen des Expanders wird dieser in 2–3-wöchigen Abständen so lange mit Kochsalz aufgefüllt, bis das gewünschte Volumen erreicht wird. Der/ die behandelnde Arzt/Ärztin tut dies mit einer dünnen […]